Jagd- und Lustschloss in weitläufigem Landschaftspark

Schloss Favorite Ludwigsburg

Von der Antike geprägt

Nikolaus Friedrich

von Thouret

Johann Wolfgang von Goethe hatte ihn an den Weimarer Hof geholt. Doch nachdem der spätere König Friedrich in Württemberg die Regierung angetreten hatte, erhielt Thouret keinen Urlaub mehr für auswärtige Aufträge. Mehr als ein Jahrzehnt bestimmte Thouret das Baugeschehen in Württemberg.

Herzog Carl Eugen von Württemberg, Ölgemälde von Jakob Christian Schlotterbeck, 1782; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Robert Bothner

Herzog Carl Eugen von Württemberg.

Woher stammte Nikolaus Friedrich von Thouret?

Als Sohn eines französischstämmigen Kammerdieners von Herzog Carl Eugen ist Nikolaus Friedrich von Thouret (1767–1845) in Ludwigsburg geboren und im Umfeld des württembergischen Hofes aufgewachsen. Mit elf Jahren begann er seine Ausbildung an der Hohen Karlsschule in Stuttgart und studierte zunächst Malerei. Studienaufenthalte in Paris und Rom förderten sein Interesse an Architektur und an Vorbildern aus der Antike.

Schloss Hohenheim in Stuttgart, erbaut von 1772 – 1793; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Sven Grenzemann

Thouret arbeitete am Ausbau von Schloss Hohenheim mit.

Welche Aufträge erhielt Thouret nach dem Studium?

Zusammen mit dem italienischen Künstler Antonio Isopi arbeitete Thouret nach dem Studium an der Ausgestaltung von Schloss Hohenheim. Im Jahr 1797 wurde Johann Wolfgang von Goethe auf einer Durchreise auf die beiden Künstler aufmerksam. Er holte sie an den Weimarer Hof, wo beide am Umbau des Hoftheaters und an dem Ausbau des Stadtschlosses mitarbeiteten.

Gemälde von König Friedrich von Württemberg als Kronprinz, vor 1797; Foto: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Urheber unbekannt

Der König ernannte ihn zum Hofbaumeister.

Was waren seine Aufgaben als Hofbaumeister?

Parallel zu seiner Tätigkeit in Weimar entwarf Thouret ab 1798 für den späteren König Friedrich Raumdekorationen für Schloss Favorite. Es dauerte nicht lange, bis Friedrich ihn auch mit der Modernisierung der Schlösser Ludwigsburg, Stuttgart und Monrepos beauftragte. Mit seiner Ernennung zum württembergischen Hofbaumeister wurde Thouret zum tonangebenden Architekten des Landes. Er war für sämtliche Baumaßnahmen am Hof zuständig und prägte dadurch das Bild der Residenzstadt und der Nebenresidenzen.

 

 

Bibliothek Friedrichs in Schloss Ludwigsburg, mit Schränken und Verkleidungen aus Mahagoni; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Der Entwurf zur Bibliothek stammt von ihm.

Und nach dem Tod König Friedrichs?

König Friedrich schätzte seinen Hofbaumeister und erhob ihn sogar in den Adelsstand. Mit dem Tod des Königs im Jahr 1816 verlor er seine Stellung. Thouret arbeitete fortan als Kunstprofessor und als Architekt für private Auftraggeber. Außerdem wurden nach seinen Plänen das Katharinenhospital in Stuttgart und ab Ende der 1830er-Jahre das Eberhardsbad in Wildbad ausgeführt. Nikolaus Friedrich Thouret starb 1845 in Stuttgart.

TIPP

Das Residenzschloss Ludwigsburg ist von Thouret umgestaltet worden. Besuchen Sie dort Friedrichs Appartement – am besten mit seinem Kammerdiener Johann!