Schloss Favorite von Süden am Ende der Hauptachse

Ein Ort für Festlichkeiten

Wissenswert und amüsant

Schloss Favorite gehört zum weitläufigen barocken Schloss-Ensemble in Ludwigsburg. Es diente als Blickfang, der die Hauptachse des Residenzschlosses im Norden abschließen sollte. Die Herrscher nutzten das Schloss bei Jagden, für Festlichkeiten und als sommerliche Villa.

Luftaufnahme von Schloss Favorite Ludwigsburg

Schloss Favorite diente dem Vergnügen des Fürsten.

Jagd- und Lustschloss für vergnügliche Stunden

Schloss Favorite war nicht für längere Aufenthalte geeignet, denn es wurden keine Wohn- und Schlafräume für den Herzog eingerichtet. Der Herrscher und sein Hofstaat übernachteten stets im Residenzschloss. Außerdem: Von hier aus lieferte die Küche das Essen zum Jagd- und Lustschloss hinüber. 

Der Kupferstich von 1727 zeigt das ehemalige Portal des Fasanengartens von Schloss Favorite Ludwigsburg

Portal des Fasanengartens mit „… vergoldetem Gatter“.

Barocke Feste sind Gesamtkunstwerke

Prunkvolle Feste gehörten zu den wichtigsten Ereignissen eines barocken Hofes: Hier trat der Herrscher mit Prunk und Pomp auf und zeigte seine Macht. Ein Fest wurde inszeniert wie ein Gesamtkunstwerk: Alle Künste – Architektur und Gartenbaukunst, Musik, Tanz und Theater – wirkten zusammen. Es gab auch kulinarische Freuden, Jagd-, oder Bootspartien, Feuerwerk und Maskeraden – der Fantasie des Herrschers und seines Zeremonienmeisters waren keine Grenzen gesetzt.

Kamin im Pompejianischen Zimmer von Schloss Favorite Ludwigsburg

Festlich sind die Innenräume ausgeschmückt.

Schloss Favorite als Festkulisse

Das Residenzschloss und die Favorite ergänzten sich als ideale Kulisse für rauschende Feste. Herzog Eberhard Ludwig veranstaltete jährlich am Hubertustag – dem 3. November – Ordensfeste mit Jagd und Musik, mit Banketten und abendlichen Bällen. Herzog Carl Eugen faszinierte seine Zeitgenossen durch prächtige Hoffeste in Ludwigsburg. Herzog Friedrich II. nutzte Schloss Ludwigsburg und die umliegenden Lustschlösser für die Feierlichkeiten anlässlich seiner Ernennung zum Kurfürsten 1803 und zum ersten König Württembergs 1806.

Versenden
Drucken