Blick auf die Dachterrasse von Schloss Favorite Ludwigsburg

Mit viel Aussicht

Die Dachterrasse

Wollten der Herzog und seine Gesellschaft den außergewöhnlichen Blick von der Dachterrasse aus genießen, mussten sie mit ihren kostbaren Gewändern, gepuderten Perücken und reichen Spitzenbordüren das schmale Treppenhaus emporsteigen. Auch heute ist das die Mühe wert.

Schloss Favorite Ludwigsburg von Norden

Ein Erlebnis für die Gäste des Herzogs: die Dachterrasse.

Flachdach birgt Schwierigkeiten

Was in Italien geht, muss auch in Württemberg funktionieren. So ähnlich dachten wohl Herzog Eberhard Ludwig und sein italienischer Hofbaumeister Donato Giuseppe Frisoni über die Flachdachkonstruktion von Schloss Favorite. Die flache Plattform bot schließlich mehr Platz für die Gäste und galt außerdem damals als besonders schick. Doch schon bald drang Wasser in die Konstruktion ein und verursachte große Schäden.

Schloss Favorite Ludwigsburg von Südosten, Hauptfront mit Treppenaufgang

Die südlichen Türme: Platz für intime Treffen.

Separee in luftiger Höhe

Von vier kleinen Türmen und einer Balustrade wird die Dachterrasse eingefasst. Die beiden nördlichen Türme beherbergen Treppenhäuser, während sich in den Türmen auf der Südseite kleine Räumchen befinden. Vielleicht traf sich hier der Herzog mit seiner Lieblingsmätresse zum Tee oder Kaffee? Auch heiße Schokolade könnte hier gereicht worden sein – sofern die Schokoladenmagd schnell genug die Treppe hinaufkam.

Federzeichnung von Schloss Favorite Ludwigsburg aus dem Jahr 1718

Aufriss der Südfassade in einer Zeichnung von 1718.

Nicht jede Treppe führt hinunter

Zwei Wendeltreppen sind im Inneren von Schloss Favorite verborgen, aber nur eine führt vom Erdgeschoss auf die Dachterrasse. Die zweite Wendeltreppe ermöglichte es lediglich den Hofmusikern, die Musikempore auf der Ostseite zu erreichen. Dazu mussten sie erst mit ihren Instrumenten das Treppenhaus auf der Westseite emporsteigen, dann die Dachterrasse überqueren und im nordöstlichen Turm wieder auf die Empore hinabsteigen.

Lassen Sie sich nicht den Blick von der Dachterrasse entgehen und nehmen Sie an einer Sonderführung teil. Festes Schuhwerk ist empfehlenswert!

Versenden
Drucken