Das nordwestliche Zimmer in Schloss Favorite Ludwigsburg

Klassizistische Wände, barocke Decken

Die westlichen Zimmer

Papiertapeten waren im 18. Jahrhundert groß in Mode. Die edlen Papierrollen wurden aus Frankreich importiert und auf Leinwand und Holzrahmen geklebt. Drei Zimmer auf der Westseite des Schlosses sind so gestaltet. Nur noch ein Raum erstrahlt in seinem barocken Erscheinungsbild.

Barockzimmer von Schloss Favorite Ludwigsburg

Barockes Ambiente im ersten Obergeschoss.

Prachtvolle Ornamente im Barockzimmer

Als einziger Raum des Schlosses ist das südwestliche Zimmer in seiner ursprünglich barocken Gestalt zu sehen. Bei den Restaurierungsmaßnahmen in den 1980er- Jahren waren die bereits sehr beschädigten Papiertapeten abgenommen worden. Seither strahlen die prächtigen silbernen und goldenen Bandelwerk-Stuckaturen – ein typisches Ornament der Zeit aus Laubwerk und Bändern. In ähnlicher Form war unter Herzog Eberhard Ludwig das gesamte Schloss gestaltet worden.

Kabinett am südwestlichen Zimmer von Schloss Favorite Ludwigsburg

Klassizistische Einrichtung im Kabinett.

Kleines Kabinett mit glanzvollen Holzmöbeln

Das Kleine Kabinett ist ein besonderes Schatzkästchen und liegt zwischen dem Barockzimmer und dem Festsaal. Seine Wände sind mit gelbgrüner Papiertapete und kleinen Landschaftsszenen geschmückt. Die klassizistischen Möbel stellte Hofschreiner Johannes Klinckerfuß her: Er verwendete dunkles Mahagonifurnier für die Oberflächen.

Westliches Zimmer mit Durchblick in den Saal von Schloss Favorite Ludwigsburg

Barocker Stuck trifft auf Antike.

Decken zeigen barocken Stuck

Wie in allen westlichen Zimmern sind im Mittleren Zimmer die barocken Stuckverzierungen an der Decke erhalten geblieben. Sie stammen von dem italienischen Künstler Riccardo Retti und wurden im Jahr 1718 angebracht. Das zentrale Deckengemälde entstand etwas später und zeigt die antike Göttin Juno mit einem Pfau.

Deckengemälde von Luca Antonio Colomba, 1718, im Schloss Favorite Ludwigsburg

Meleager und Atalante mit dem Kopf eines Ebers.

Möbel für vergnügliche Stunden

Im Nordwestlichen Zimmer stehen verschiedene Möbel des Hofschreiners Johannes Klinkerfuß: ein Spieltisch für launige Abende, ein Ruhebett zum Erholen – verziert mit einem „F“ für König Friedrich – und eine Spieluhr mit Spielwerk zum Musik-hören. Ausgestattet ist dieses Eckzimmer ebenfalls mit Papiertapeten und einem barocken Deckengemälde von Luca Antonio Colomba. Es zeigt das antike Jägerpaar Meleager und Atalante.

Versenden
Drucken